RADELIKAT Tourenübersicht

Start Eibiswald (Tour Nr. 151)

Die Eibiswalder Variante der RADELIKAT Genusstour startet am Kirchplatz in Eibiswald und ist in beiden Richtungen befahrbar und mit Nr. 151 beschildert. Die Beschreibung ist gegen den Uhrzeigersinn erstellt. Beim Pfarrhof ist auch eine große Übersichtstafel mit allen Rad- & Mountainbiketouren in der Region angebracht. Gleich nach dem Ortsausgang Richtung Norden beginnt der erste Anstieg zum Weingut und Buschenschank Pichlippi (Genussbetrieb). 

Nach Überquerung der B76 führt die Route nach Haiden zum nächsten Genussbetrieb: Weingut & Winzerzimmer Peiserhof. Weiter geht es auf der “Kohlenstraße” nach Vordersdorf, hier lohnt sich ein Besuch beim Hof der Familie Jauk-Safran vlg. Ponsteng (Genussbetrieb). Es können Kürbiskernprodukte verkostet und gekauft werden. Nun geht es kurz recht steil bergauf nach Etzendorf, wo nach wenigen Kilometern bereits der nächste Betrieb an der Strecke wartet. Ein kurzer Abstecher zu Patrick Garber Weine (Genussbetrieb) ist auf jeden Fall lohnenswert. Etwas mehr als 150 Höhenmeter sind zu überwinden bis man in Kraß zur Hofkäserei Kronabetter (Genussbetrieb) kommt. Linkerhand geht es dann Anfangs noch leicht abwärts zum Weingut Müller vlg. Kraßhoisl (Genussbetrieb). Etwas mehr Gefälle hat dann die Straße wieder runter ins Tal der Sulm, wo man nur ganz kurz auf der Bundesstraße fährt um dann wieder rechts abbiegt nach Kogl. Vorbei an engen Hofdurchfahrten geht es weiter zum Erlebnisweingut Pauritsch (Genussbetrieb). Die Route führt direkt durch den Hof und verschwindet in ein nicht befestigtes Waldstück abwärts zum Rotwildgehege. Entlang des Geheges kann man das Rotwild von Familie Pauritsch beobachten. Nach diesen kurzen “Offroad” Teilstück ist man bereits in Weidenbach. Von dort ist es nicht mehr weit zum Buschenschank Pühringer vlg. Löscherannerl (Genussbetrieb). Gut gestärkt rollt man weiter zu den Genussbetrieben Schilcherei & Brennerei Jöbstl. 

Ausgehend von hier kann man, falls man noch genug Zeit und Kraft eingeplant hat, der Straße aufwärts zum schönsten Platz Österreichs 2020, der Strutz Mühle (Genussbetrieb), folgen. Lange kein Geheimtipp mehr aber ein “Muss” für jeden Gast im Schilcherland. 

Egal ob mit oder ohne Abstecher zur Strutz Mühle biegt der Weg bei den beiden Jöbstl-Betrieben kurz auf eine Forststraße ein. Bald ist man aber wieder auf Asphalt unterwegs und kommt nach Wernersdorf. Weiter geht die RADELIKAT zum Ab-Hof Verkauf Lipp (Genussbetrieb). Der Bauernhof bietet verschiedenen selbstgemachte Produkte zur Verkostung und natürlich auch zum Verkauf an. Nach Wernersdorf beginnt wieder ein Anstieg mit rund 150 Höhenmetern in Richtung Buchenberg. Nach ca. 4 Kilometern kommt ein weiteres kurzes Teilstück auf einer unbefestigten Wegstrecke die direkt zur Wein- & Genusswelt Garber (Genussbetrieb) mit Panoramaturm und bekannten Wollschweinen führt. Man verlässt den Hof Garber und kommt gleich danach zum nächsten Genussbetrieb, dem Buschenschank Körbisch. Nun geht es fast nur mehr bergab zurück nach Eibiswald.

Start Wies (Tour Nr. 251)

Die Wieser Variante der RADELIKAT Genusstour startet am Marktplatz in Wies und mit Nr. 251 und in beiden Richtungen beschildert. Dort ist auch eine große Übersichtstafel mit allen Rad & Mountainbiketouren in der Region angebracht. Die Tour führt Anfangs entlang der Sulm in Richtung Westen.  Man folgt der Beschilderung auf der “alten Wieser Straße” nach Eibiswald. Die Tour ist in beiden Richtung befahrbar und beschildert. Die Beschreibung ist gegen den Uhrzeigersinn erstellt. 

Die Route führt  vorbei am Buschenschank Pichlippi (gerne kann man auch bei diesem Betrieb beginnen oder ihn als Genussbetrieb für den Abschluss der Tour auswählen). Nach Überquerung der B76 führt die Route nach Haiden zum Genussbetrieb Weingut & Winzerzimmer Peiserhof. Weiter geht es auf der “Kohlenstraße” nach Vordersdorf, hier lohnt sich ein Besuch beim Hof der Familie Jauk-Safran vlg. Ponsteng (Genussbetrieb). Es können Kürbiskernprodukte verkostet und gekauft werden. Nun geht es kurz recht steil bergauf nach Etzendorf, wo nach wenigen Kilometern bereits der nächste Betrieb an der Strecke wartet. Ein kurzer Abstecher zu Patrick Garber Weine (Genussbetrieb) ist auf jeden Fall lohnenswert. Etwas mehr als 150 Höhenmeter sind zu überwinden bis man in Kraß zur Hofkäserei Kronabetter (Genussbetrieb) kommt. Linkerhand geht es dann Anfangs noch leicht abwärts zum Weingut Müller vlg. Kraßhoisl (Genussbetrieb). Etwas mehr Gefälle hat dann die Straße wieder runter ins Tal der Sulm, wo man nur ganz kurz auf der Bundesstraße fährt um dann wieder rechts abbiegt nach Kogl. Vorbei an engen Hofdurchfahrten geht es weiter zum Erlebnisweingut Pauritsch (Genussbetrieb). Die Route führt direkt durch den Hof und verschwindet in ein nicht befestigtes Waldstück abwärts zum Rotwildgehege. Entlang des Geheges kann man das Rotwild von Familie Pauritsch beobachten. Nach diesen kurzen “Offroad” Teilstück ist man bereits in Weidenbach. Von dort ist es nicht mehr weit zum Buschenschank Pühringer vlg. Löscherannerl (Genussbetrieb). Gut gestärkt rollt man weiter zu den Genussbetrieben Schilcherei & Brennerei Jöbstl. 

Ausgehend von hier kann man, falls man noch genug Zeit und Kraft eingeplant hat, der Straße aufwärts zum schönsten Platz Österreichs 2020, der Strutz Mühle (Genussbetrieb), folgen. Lange kein Geheimtipp mehr aber ein “Muss” für jeden Gast im Schilcherland. 

Egal ob mit oder ohne Abstecher zur Strutz Mühle biegt der Weg bei den beiden Jöbstl-Betrieben kurz auf eine Forststraße ein. Bald ist man aber wieder auf Asphalt unterwegs und kommt nach Wernersdorf. Weiter geht die RADELIKAT zum Ab-Hof Verkauf Lipp (Genussbetrieb). Der Bauernhof bietet verschiedenen selbstgemachte Produkte zur Verkostung und natürlich auch zum Verkauf an. Nach Wernersdorf beginnt wieder ein Anstieg mit rund 150 Höhenmetern in Richtung Buchenberg. Nach ca. 4 Kilometern kommt ein weiteres kurzes Teilstück auf einer unbefestigten Wegstrecke die direkt zur Wein- & Genusswelt Garber (Genussbetrieb) mit Panoramaturm und bekannten Wollschweinen führt. Man verlässt den Hof Garber und kommt gleich danach zum nächsten Genussbetrieb, dem Buschenschank Körbisch. Nun geht es fast nur mehr bergab zurück nach Eibiswald. In Eibiswald geht es ein letztes mal bergauf zum Weingut und Buschenschank Pichlippi (Genussbetrieb). Von dort ist der Rückweg gleich wie der Hinweg.